Digitale POCSAG Alarmierung

Zwischen dem Wählen der 112 und der Alarmierung der Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Roten Kreuzes (DRK), des technischen Hilfwerks (THW) oder der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) vergehen nur wenige Augenblicke. Während vor Jahren noch überall die Sirenen schrillten, werden heute die meisten Einsatzkräfte per digitalem Meldeempfänger alarmiert – Sirenen dienen vielerorts nur der Unterstützung. Damit dies möglich ist, setzt sich das Alarmierungssystem des Neckar-Odenwald-Kreises aus verschiedenen Komponenten zusammen:

Leitrechner

Der Leitrechner der Leitstelle in Mosbach kennt alle Einsatzorte, alle Szenarien und alle Einsatzkräfte. Er unterstützt den Disponenten bei der Auswahl der richtigen Kräfte und stellt die notwendigen Informationen wie Adressen oder Einsatzstichwörter zusammen. Ist alles Bereit, übergibt er die Informationen an die DAG zur Alarmierung

Digitaler Alarmgeber (DAG)

Der DAG stellt die Adressen der Melder zusammen, bereitet die Texte auf und verschlüsselt bei Bedarf. Er kann die dafür notwendigen Informationen automatisch vom Leitrechner oder auch bei Bedarf manuell erhalten (z.B. bei einem Ausfall der Leitstelle).

Digitale Alarmumsetzer (DAU)

Der DAG der Leitstelle ist mit dem Master-DAU auf dem Mosbacher Bergfeld über ein Netzwerk verbunden. Der Master-DAU sendet das Alarmierungssignal an die Meldeempfänger, aber auch an die weiteren DAUs im Landkreis. Diese Wiederholen den Versand und so können auch in der schwierigen Topologie des Neckar-Odenwald-Kreises nahezu alle Flecken abgedeckt werden. Ingesamt verfügt der Landkreis über mehr als 35 DAUs.

Digitale Meldeempfänger (DME)

Der Meldeempfänger ist der Anschluss der Einsatzkräfte an das Alarmierungsnetz. Abhängig von der Programmierung schlägt das kleine Geräte Alarm und informiert so den Besitzer über einen Einsatzauftrag. Je nach Anforderung können die Meldeempfänger mit einer Verschlüsselung und mehreren Profilen ausgestattet werden, damit Kräfte gezielt alarmiert werden können.

Die ELW2 Gruppe betreut das Alarmierungssystem des Neckar-Odenwald-Kreis in enger Abstimmung mit den hauptamtlichen Kräften des Landratsamtes und der beauftragten Dienstleister. Im Zuge dessen, werden verschiedene Aufgabe wahrgenommen:

  • Störungsbeseitigung und Sicherstellung der Alarmierbarkeit der Einsatzkräfte
  • Unterstützung bei geplanten Wartungsarbeiten sowie Redundanzbetrieb bei Arbeiten an den Komponenten der Leitstelle
  • Überwachung und Monitoring des Systems zur Verbesserung und Optimierung der Alarmierung
  • Programmierung der digitalen Meldeempfänger für die Gemeinden im Landkreis